» Rollladen

» Rolltore

» Jalousie

Rollladen

Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG

Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG

Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG

Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG

Zum Vergrößern über die Bilder Scrollen!

Der Begriff Rollos oder auch Jalousie ist meist der gebräuchliche Ausdruck für Rollläden. Diese werden aus verschiedensten Gründen an oder vor Fenster, Türen oder auch Tore angebracht. Für jede bauliche Maßnahme ist der passende Rollladen erhältlich, der sich nicht nur durch den Einbau unterscheidet. Auch die farbliche Gestaltung sowie das gewählte Material sowie optional angebrachte Highlights machen jeden Rollladen zu etwas einzigartigem!

Nicht jedes Gebäude ist gleich und oftmals sind viele bauliche Maßnahmen zu aufwendig, um Rolllosysteme einzubauen. Die häufigste Form, wenn Rollläden nachträglich an Fenstern, Tore oder Türen angebracht werden sollen, ist die Montage vor der Wand, auch vorgesetzte Systeme genannt. Der Hersteller ROMA bietet hier mit seinen Serien Rondo, Quadro, Pento, Trendo und Intego ein breit gefächertes Angebot unterschiedlichster Möglichkeiten an.

Werden Fenster- oder Türelemente zusammen mit den Rollläden verbaut, wird von aufgesetzten Systemen gesprochen. Hier ist die Auswahl von ROMA mit den Rollladen-Serien RA2, Karo und Puro ebenfalls sehr groß, denn es gibt die Systeme in unterschiedlichen Farben und Ausführungen. Während die Modelle Karo und Puro verputz werden können (dadurch kaum sichtbar) ist das Modell RA2 von innen Sichtbar aber dafür im Kastenmaß kleiner.

Oftmals sind bei Gebäuden sogenannte Sturzkästen montiert, die bereits im Rohbau vorgesehen werden. Diese Elemente sind fast unsichtbar, da Sie im Mauerwerk liegen. Die Kastenmodelle von Beck+Heumann mit der Bezeichnung ROKA bieten hier höchste Qualität in diesem Bereich. Nicht nur Ziegelmauerwerke, auch Porenbetonwände und andere Elemente können so entsprechend mit einem passenden Rollladensystem ausgestattet werden.

Rollläden bestehen unter anderem aus einem Rollladenpanzer. Dieser ist im Fachjargon auch als Rollladenbehang bekannt und stellt den Bereich dar, der oftmals als eigentlicher Rollladen gesehen wird. Die miteinander verbundenen Rollladenstäbe ergeben zusammen den Teil am Rollladen, der die Fenster- oder Türöffnung verschließt. So entsteht zum einen ein Sichtschutz, zum anderen bietet sich so auch der Schutz vor Wärme, Kälte oder auch Sonneneinstrahlung und Lärm. Ebenso wird Einbrechern der Weg ins Innere verwehrt. Neben Modellen aus Kunststoff sind vor allem auch Aluminium oder Edelstahl beliebte Materialien für das Rollladenprofil.

Rollläden sind so vielfältig wie auch der Rollantrieb. Die klassische Bedienung über ein Gurtband, eignet sich vor allem für kleine und mittelschwere Rollläden. Je nach Ausführung werden hier Einlasswickler und Schwenkwickler unterschieden.
Rollladen mittels eines Kurbelantriebs zu bedienen ist durch das Übersetzungsverhältnis nur mit geringer Kraftaufwand möglich. Noch weniger Aufwand bietet ein Rollladenmotor. Denn mit einem solchen elektrischen Antrieb lässt sich das Öffnen äußerst komfortabel und vor allem automatisch vornehmen.
Unterschieden wird dabei zwischen verkabelten und funkgesteuerten Rollladensteuerungen. Letztere Variante hat den entscheidenden Vorteil, dass keine zusätzlichen Kabel für die Steuerungen untergebracht werden müssen. Programmiert werden können Steuerungssysteme, so dass der jeweilige Rollladen ohne Zutun geöffnet und geschlossen wird. Und bei dem modernen Steuerungssystem von Somfy iO Homecontrol erfahren Sie auch, ob der Rollladen tatsächlich den gewünschten Befehl ausgeführt hat. Denn diese Steuerungstechnik ist nicht nur mit verschiedenen Wand- und Handsendern möglich, sondern auch per Computer oder iPhon, Android oder iPad.

Viele der genannten Systeme können optional aufgerüstet werden. So kann bei Bedarf ein zusätzlicher Insekten- oder ein weiterer Sonnenschutz integriert werden. Ebenso ist die Anbringung von Hochschiebesicherungen für einen erweiterten Diebstahlschutz möglich. Diese optionalen Highlights können auch miteinander kombiniert und verbaut werden, um auf alle vorhandenen Wünsche im Punkto Rollladen einzugehen.

Rolltore

Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG

Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG

Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG Bildrechte: ROMA KG

Bildrechte: Teckentrup GmbH & Co. KG Bildrechte: Teckentrup GmbH & Co. KG Bildrechte: Teckentrup GmbH & Co. KG

Bildrechte: Teckentrup GmbH & Co. KG Bildrechte: Teckentrup GmbH & Co. KG Bildrechte: Teckentrup GmbH & Co. KG

Zum Vergrößern über die Bilder Scrollen!

Es gibt viele Räume und Bereiche, die zwar durch ein Tor verschlossen werden müssen, jedoch keinerlei Platz haben, um ein Tor auf- und zuschwingen zu lassen, wie beispielsweise eine Garage. Die herkömmliche Lösung sieht vor, dass das Tor nach außen aufschwingt, wodurch der Raum vor der Garage nicht nutzbar ist.

Die ideale Lösung ist hier sicherlich ein Rolltor aus Aluminium, das komplett in seiner Halterung verschwindet. Es braucht keinerlei zusätzlichen Raum und bietet auch sonst viele Vorteile: Die Decke bleibt frei! Hier können Sie Dinge aufhängen und verstauen, die dann am Fußboden oder an der Wand keinen Platz mehr wegnehmen.
Auch optisch und akustisch überzeugt ein Rolltor: Sie können unter vielen verschiedenen Farben wählen und müssen keinesfalls tristes Grau anschauen. Durch die neuartigen Dämmsysteme werden erstens die Vibrationen gedämmt, die das Mauerwerk aushalten muss und außerdem das Betriebsgeräusch minimiert.

Diese Rolltore werden automatisch bedient, entweder durch das Betätigen eines Schalters, Schlüßeltasters, per Codierschaltgerät oder aber, ganz bequem, per Funk. Aber was, wenn der Strom einmal ausfällt? Für solche Fälle ist natürlich vorgesorgt: Es gibt eine (leicht zu bedienende) integrierte Notbedienung, die entweder im Innenraum oder aber abschließbar außen angebracht ist. Selbstverständlich ist dafür gesorgt, dass in jedem Fall ein Hochschieben des Rolltores von außen unmöglich ist, was Einbrechern gar nicht gefallen wird.

All diese technischen Vorzüge gelten selbstverständlich auch für ein Deckenlauftore bzw. für Seitenlauftore, die statt an der Decke, an der Seitenwand entlang laufen, wenn man sie öffnet (sodass die Decke ebenfalls frei bleibt.) Bei Seitenlauftoren ist eine teilweise (etwa türbreite) Öffnung möglich, so dass der Innenraum windgeschützt bleibt und man mal eben hinein- und hinausschlüpfen will.
Die Vorteile von Aluminium liegen auf der Hand: Sie sind Witterungsbeständig, Korrosionsgeschützt, Pflegeleicht und sie sind vom Gewicht leicht und deshalb auch bei Bedarf problemlos per Hand zu bedienen. Sie brauchen auch nach ein paar Jahren keinen neuen Anstrich.

Auch für andere Räume als Garagen kann ein Rolltor oder auch ein Rollgitter die optimale Lösung sein: Für alle Bereiche, in denen verladen wird und sämtlicher Platz gebraucht wird oder zur Sicherung bei Geschäften. Oft ist ein Rollgitter die bessere Lösung, zum Beispiel immer dann, wenn es auf gute Belüftung ankommt, der Raum aber dennoch einbruchsicher sein soll.

Für alle Torlösungen gilt: maximale Raumnutzung! Wählen Sie, je nachdem, was für Sie praktisch, schön und passend ist, die optimale Lösung für sich aus. Selbstverständlich werden die Tore genau auf Maß gefertigt und an Ihren Bedarf angepasst.

Weiterführende Links

» Begriffserklärung
Hier werden einige Produktspezifische Begriffe erklärt.
  • LEBI - Moderne Bauelemente
  • Ing. Jürgen Hofmann & Mike Lebinsky GbR

    Romain - Rolland - Straße 62
    13089 Berlin - Heinersdorf

    Tel.: 030 / 473 011 10
    Fax: 030 / 473 011 20
    E-Mail: info@lebi.de

© 2014 LEBI - Moderne Bauelemente, Ing. Jürgen Hofmann & Mike Lebinsky GbR